Auf Landesebene aktiv
Mittelstandsunion Niederbayern als kompetenter Partner regionaler Mittelständler

Die Mittelstandsunion Niederbayern
Auch auf Landesebene Sprachrohr mittelständischer Unternehmer

Bild: MU Bayern
Bild: MU Bayern

MU-Bezirksversammlung 2018
Peter Erl mit 100 Prozent als Vorsitzender bestätigt

Aus der MU:

Gesetzentwurf zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus muss nachgebessert werden - MU-Landesvorsitzender

Berlin –  Der Gesetzentwurf zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbau muss nach Auffassung des Vorsitzenden der CSU-Mittelstands-Union und Finanzobmanns der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Hans Michelbach, im parlamentarischen Gesetzgebungsverfahren deutlich nachgebessert werden. „Um das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel des Neubaus von 1,5 Millionen Wohnungen im unteren und mittleren Mietpreissegment zu erreichen, muss auch in erheblichem Umfang privates Kapital mobilisiert werden. Der Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz bietet dafür aber keine ausreichende Grundlage und entspricht daher nicht dem Koalitionsvertrag“, sagte Michelbach am Mittwoch in Berlin.

Weiterlesen …

Michelbach kritisiert Pläne für G5-Mobilfunk - MU-Landesvorsitzender

"Das ist nicht Weltspitze, sondern eine neue Funklockkarte“ – Bundesnetzagentur missachtet politischen Willen Berlin – Der stellvertretende CSU-Landesgruppenvorsitzende und Vorsitzende der CSU-Mittelstands-Union, Hans Michelbach, hat die jetzt bekannt gewordenen Pläne der Bundesnetzagentur für den Aufbau des neuen G5-Mobilfunks als „völlig unzureichend“ bezeichnet. „Der Echtzeit-Mobilfunk ist die technische Grundlage für einen neuen Quantensprung der Digitalisierung. Die Absage an eine flächendeckende Versorgung mit diesem Funkstandard wird deshalb zu einer Benachteiligung ganzer Landstriche führen.

Weiterlesen …

Senkung der ALV-Beiträge wichtig – weitere Entlastungen müssen folgen! - MU-Landesvorsitzender

Als „wichtig für die Entlastung von Betrieben und Beschäftigten“ bewertet der Vorsitzende der CSU-Mittelstands-Union (MU) Hans Michelbach die vom Koalitionsausschuss verabredete deutliche Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. „Die Senkung um 0,5 Prozentpunkte, und damit um 0,2 Punkte mehr als im Koalitionsvertag vereinbart, ist ein Erfolg der MU und der MIT in der CDU. Es müssen jetzt aber angesichts der Rekordeinnahmen von Fiskus weitere Entlastungen folgen“, betonte Michelbach am Mittwoch in München.

Weiterlesen …

CSU-Wirtschaftsflügel drängt auf deutlichere Beitragssenkung in der Arbeitslosenversicherung - MU-Landesvorsitzender

Scharfe Kritik an Bundesarbeitsminister Heil München – Angesichts neuer Schätzungen zu den diesjährigen Überschüssen der Bundesanstalt für Arbeit (BA) fordert der stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag und Sprecher des Wirtschaftsflügels seiner Partei, Hans Michelbach, eine rasche Entscheidung über eine deutliche Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. „Die Einnahmeentwicklung macht eine Senkung des Beitragssatzes um 0,6 bis 0,7 Prozentpunkte möglich, ohne dass die Leistungsfähigkeit der Bundesanstalt eingeschränkt wird. Und sie ist dringend erforderlich“, sagte Michelbach am Sonntag in München.

Weiterlesen …

CSU-Wirtschaftsflügel bewertet Ergebnis von Juncker-Trump-Gespräch zurückhaltend - MU Landesvorsitzender

München – Der CSU-Wirtschaftsflügel bewertet die Absprachen im europäisch-amerikanischen Handelsstreit zurückhaltend. Der Vorsitzende der CSU-Mittelstands-Union, Dr. h.

Weiterlesen …

Michelbach: Ganzheitliche Soli-Abschaffung verfassungsrechtlich geboten - MU-Landesvorsitzender

Experten verwerfen von SPD erzwungene Vereinbarung   München – Der Vorsitzende der CSU-Mittelstands-Union, Hans Michelbach, fordert nach einem Fachgespräch des Bundestagsfinanzausschusses zum Solidaritätszuschlag eine ganzheitliche Abschaffung der Sonderabgabe für alle Steuerpflichtigen. „Die nahezu einhellige Expertenmeinung vertritt die Auffassung, dass ein willkürlicher Ausschluss einer Einkommensgruppe bei der Befreiung vom Solidaritätszuschlag verfassungsrechtlich nicht vertretbar ist. Damit ist klar, dass die von der SPD in den Koalitionsverhandlungen erzwungene Regelung, wonach nur Einkommensbezieher bis 61.

Weiterlesen …